AUFBRUCH

Bild von Jacqueline Roussety

Versucht habe ich –
Wie viele Jahre mögen wohl verstrichen sein –
Und es höret einfach nicht auf,
Dieser ewige Strudel von kreisenden Gedanken,
Wie über gewisse Alltäglichkeiten
Ich sinnierte, fühlte,
Wie meine Augen all jene Dinge betrachteten…

Mit diesen Worten möchte ich ihre Aufmerksamkeit für meine aktuellen Projekte gewinnen, meine Bücher vorstellen, die gerade beendet sind, sowie ein wenig neugierig machen auf die neuen Geschichten, an denen ich zurzeit arbeite.

"Wenn das der Führer sähe...": Doku-Roman, NEUERSCHEINUNG.

Es ist Jahre her, dass ich mit der älteren Schwester von Walter Gröger in Kontakt kam, die mir in sehr aufwühlender Weise die dramatische Geschichte ihres Bruders erzählte. Ich werde nie vergessen, wie mich am meisten berührte, dass ein alter Mensch noch nach Jahrzehnten so viel Schmerz, Wut und Trauer in sich spürte, und mir, der nicht von den Kriegsjahren betroffen ist, verdeutlicht hat, dass Kriege, weltweit, ihre lebenslangen Wunden in die Seelen einbrennen. Ich recherchierte weiter, lernte eine weitere Schwester von Walter Gröger kennen, und während meines Geschichtsstudiums legte ich den Fokus auf die Auswirkungen der nationalsozialistischen Ideologien, insbesondere auf Kinder und Jugendliche. Ich wollte begreifen, wie eine ganze Generation 1939 in den Weltkrieg teilweise ziehen wollte, teilweise musste und welche Auswirkungen der Faschismus auf Familienstrukturen hatte. Ich wollte die persönliche Seite eines jungen Menschen zeigen, der nach einer Anfangseuphorie dem Krieg entkommen wollte und vor dem Kriegsgericht landet. Ich wollte zeigen, wie die nachhaltigen Auswirkungen seiner Verurteilung, seiner Hinrichtung auf die Familie bis heute anhalten. Die unterschiedlichsten Reaktionen Scham, Wut, Anklage und Schweigen führten zu einem tiefen Riss in der Familie. Es ist damit auch eine deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte und der Umgang mit der deutschen Schuld am Beispiel einer deutsch- deutschen Familiengeschichte.
Vielleicht kann ich keine Antworten geben, aber die Fragen und das Nachfragen wach halten, mit diesen bewegenden nachdenklich stimmenden Stücken erzählte Zeitgeschichte.

Kleine Alltäglichkeiten: Eine literarische Reise durch alle Genres.

Erschienen 2013 als eBook bei schaefermueller publishing GmbH.

Zusammen mit dem Rockpoeten Marcel Krümann stelle ich in einer performten Lesung Gedanken, Gefühle und Lieder verschiedener Menschen vor. Ihre Sorgen, Ängste und Hoffnungen über kleine Alltäglichkeiten die sie berühren, sie verletzten oder ihnen Freude geben.

Edith beobachtet die Menschen auf der Straße, welche sich durch diese Naturgewalt hindurch kämpfen. Schwere, meist dunkle Wollmäntel schützen die empfindsamen Körper vor eisigem und beißendem Wind. Gedämpft rattern Droschken vorbei und das laute Schnauben der Pferde, die spielerisch das Kitzeln der Flocken aus ihren Nüstern pusten, ist der einzige hörbare Beweis der belebten Straße. Eins dieser schicken Automobile – im Arbeiterviertel von Berlin noch eine Seltenheit – quält sich zögerlich durch die Schneemassen, bis der Fahrer mit seiner piekfeinen Dame aussteigt und armfuchtelnd nach einer Kutsche Ausschau hält. Schützend verkriecht sich die Frau in ihren Pelz und das grelle Rot der Lippen leuchtet wie frische Kirschen aus dieser gepuderten Landschaft hervor. Neugierig beäugt Edith das Pärchen, schiebt sich dabei ein Karamellbonbon in den Mund und lässt die süß-klebrige Masse auf ihrer Zunge zergehen.
Die träge Ruhe der festlichen Weihnachtstage von 1923 neigt sich dem Ende zu.

RBB Fernsehen - Kurzbericht über Jacqueline Roussety:

RBB-Bericht im avi-Format (Windows)

RBB-Bericht im quicktime-Format (Mac)


Als freie Redakteurin und Moderatorin bei Radio multicult.fm werde ich Ihnen weiterhin viele spannende Themen und Gäste präsentieren.

In meiner Kultursendung lade ich internationale KünstlerInnen ein. In meiner Talkrunde „Kontrapunkt“ diskutiere ich mit meinen Gästen aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft.
Jeden Sonntag um 10 Uhr bei www.multicult.fm oder UKW 88,4.